Schule für Sozialbetreuungsberufe - Familienarbeit

  • 3-jährige Ausbildung zur/zum Diplom-Sozialbetreuer*in-Familienarbeit
  • Pflegeassistenzausbildung integriert
  • Tagesform (Vollzeit)


Diplom-Sozialbetreuer*innen-Familienarbeit sind kompetent für:

  • die Betreuung von Familien oder familienähnlichen Gemeinschaften in schwierigen Lebenssituationen
  • die Anleitung/Begleitung zur Erhaltung des gewohnten Alltags und Lebensrhythmus (Zeitplan, Familienorganisation etc.)
  • Haushaltsorganisation und -führung (Haushaltskassa, Wohnungspflege, Wäschepflege, Zubereitung von Mahlzeiten etc.)
  • ganzheitliche Begleitung von Menschen in vielfältigen Situationen
  • Unterstützung bei der Bewältigung von Krisensituationen
  • altersspezifische Alltagsbegleitung von Babys, Kindern und Jugendlichen, Spiel und Lernanimation
  • lösungsorientierte Begleitung von Eltern, Menschen mit Beeinträchtigungen und alten Menschen
  • Begleitung und Unterstützung bei der Inanspruchnahme von Sozial- und Gesundheitseinrichtungen, sowie öffentlichen Stellen, Ämtern und Behörden
  • Zusammenarbeit mit dem Betreuungsteam der öffentlichen und freien Wohlfahrt
  • Pflege von alten, kranken und beeinträchtigten Menschen (Pflegeassistenzausbildung)

 

Ausbildungsschwerpunkte

  • Themenfeld 1: Familie als System und ihre spezifischen Herausforderungen
  • Themenfeld 2: Alltagskultur und Wohnen
  • Themenfeld 3: Sozialpädagogische Begleitung
  • Themenfeld 4: Konzepte und Methoden der Familienarbeit

 

Ausbildungsdetails

  • 3 Jahre mit 2540 Stunden Theorieunterricht (inkl. Pflegeassistenzausbildung)
  • 1920 Stunden Praktikum (in Senioren- bzw. Pflegeheimen, in der Hauskrankenpflege, in Krankenanstalten, in der Familie, im Kindergarten, in der Säuglings- und Wochenbettpflege, im Behindertenbereich etc.)
  • Diplomprüfung zum/zur Diplom-Sozialbetreuer*in-Familienarbeit am Ende der Ausbildung
  • BabyCarePass (Zertifikat für die Kinderbetreuung)

 

 

Information

Seit 01.09.2016 sind alle Pflegehelfer*innen automatisch Pflegeassistent*innen. Eine verpflichtende Aufschulung ist nicht vorgeschrieben. Falls der Arbeitgeber Aufgaben verlangt, die über das Maß der Pflegehilfeausbildung hinausgehen, muss ein entsprechender Kompetenznachweis erbracht werden. Eine Aufschulung obliegt dem Dienstgeber.

Einblicke in die Pflegeausbildung

unserer Auszubildenden

Skills Lab

Downloads

Caritas Ausbildungszentrum für Sozialberufe

Seegasse 30

1090 Wien